Feuerlaufen

14.02.2012

Feuer

„Wenn viele kleine Menschen,an vielen kleinen Orten,

viele kleine Schritte tun,verändert sich die Welt.“

Das Feuerlaufen ist ein bewusstes Barfussgehen über einen heissen, roten Glutteppich. Dieses Ritual existiert seit ca. 4000 Jahren und wird auch heute noch in verschiedenen Kulturkreisen zur Stärkung, Heilung oder Initiation vollzogen. Feuerlaufen ist demnach nicht etwas Neues sondern etwas Wiederentdecktes.

Die Wikinger liefen vor jedem wichtigen Angriff gemeinsam übers Feuer, um sich für den bevorstehenden Kampf zu stärken. Einer für alle, alle für einen!

In Kurdistan wurde der Feuerlauf zum Frühlingsbeginn verboten, weil die Bevölkerung nach solchen Feuerläufen viel Energie und Selbstbewusstsein entwickelte, was wiederum der Regierung missfiel.

Noch heute werden in Griechenland alljährlich am ­­21. Mai Feuerläufe durchgeführt zu Ehren des heiligen Konstantin und der heiligen Elena.

Schamanen laufen vor besonders schwierigen Heilzeremonien über die heisse Glut.

In Indien und anderen Ländern wird der Feuerlauf als Initiationsritus für Jugendliche durchgeführt.

Die tibetischen Mönche laufen regelmässig 108mal übers Feuer, um die 108 Leiden durch die ein Mensch im Leben gehen muss, zu transformieren.

Wozu Feuerlaufen ?- Vertrauen ins Leben – Verbundenheit mit dem Ganzen

Ein Feuerlauf setzt Kräfte frei, die vorher gebunden waren. Es kostet unglaublich viel Energie Angst zu kontrollieren. Sobald wir uns von dieser Angst nicht mehr beherrschen lassen, wird diese Kraft frei. Es entsteht ein Freiraum, der sich mit Freude, Kreativität und Lebenslust füllen lässt.

Der Gang über glühende Kohle (240-450 Grad) ist ein Angebot für eine tiefgreifende Veränderung jenseits spektakulärer Effekthascherei.

In einer intensiven Vorbereitung lernt der Feuerläufer sich seinen Ängsten und Blockaden zu stellen. Zu einem sorgfältig geplanten Zeitpunkt, wo die Gruppen- und Einzelbetreuung sehr zentral sind, erfolgt der Gang in einem tranceähnlichen, stark fokussierten Zustand über die heisse Glut. Der Gang über den roten Teppich ist oftmals durch Kraft und Klarheit für die nächsten individuellen Schritte begleitet. Erstaunlicherweise funktioniert dies auch für Menschen, die sich für ein ehrliches “Nein” entscheiden, und nicht über die heisse Kohle gehen. So steht der Gang über die glühende Kohle gar nicht so sehr im Vordergrund.

Vielmehr geht es um einen Prozess, indem wir Kontakt zu unserer inneren Weisheit und zur inneren Kraftquelle aufnehmen.

Wir überschreiten Grenzen, Neues wird geboren!

 

 

 

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *