Tinnitus – kann Hypnose helfen ?

29.05.2012

Hypnose und Tinnitus

Wenn Hören zur Qual wird. Mit der Kraft von direkten Suggestionen Linderung finden!

In der Schweiz gibt es ca. 500 000 Menschen, die mit verschiedenen Intensitäten unter Tinnitus leiden. Dieser höchst unangenehme Begleiter beeinträchtigt die Lebensqualität der Betroffenen in grossem Masse. Da gilt es Wege zu finden, um den Betroffenen ihre Lebensqualität zurückzugeben, begleitende Krankheiten zu vermeiden und ein Abrutschen in Depressionen zu verhindern. Denn Tinnitus und Depressionen verstärken sich erwiesenermassen oft auf unheilvolle Weise gegenseitig.

Man weiss, dass der akute Tinnitus durch Stress und psychogenen Ursachen ausgelöst werden kann. Beim Tinnitus werden Geräusche wahrgenommen, die nicht durch das Einwirken von Schall auf das Ohr erzeugt werden.  Der akute Hörsturz wird in erster Linie als eine Innenohrdurchblutungsstörung angesehen – so sind durchblutungsfördernde Suggestionen mit Hilfe der Selbsthypnose sicher eine effektive und leicht erlernbare Methode. Danach muss sorgfältig nach Stressursachen gesucht werden um diese zu beheben. Eine Möglichkeit einer solchen Abklärung ist mit Hilfe der Ideomotorik.

Hypnose – ein Weg, wieder in Ruhe leben zu können

Oft treten gemeinsam mit dem Tinnitus Verspannungen in der Halswirbelsäule auf. Somit macht es Sinn, die Induktion (Einleitung der Hypnose) mit einer motorischen Technik wie z.B. der progressiven Muskelrelaxaktion nach Jacobsen einzuleiten (kurz PMR) und die Vertiefung nochmals mit Körperentspannungen zu vertiefen. Wenn akut belastende Probleme da sind können diese zum Beispiel mit einer „Ballon-Imagination“, bei der alle bedrückenden Probleme hineingegeben werden und entlastend in die Weite des Himmels abgegeben werden.

Danach können wir die durchblutungsfördernden Suggestionen einfliessen lassen und den Klienten für einige Zeit an seinem Wohlfühlort in tiefer Trance zu belassen um ihn dann langsam wieder zurückzuführen in das Hier und Jetzt.

Wichtig:
Tinnitus kann viele mögliche Ursachen haben! Sie sollten daher Ihre Beschwerden unbedingt schulmedizinisch untersuchen lassen. Mögliche organische Ursachen müssen abgeklärt sein, bevor Sie eine Hypnosetherapie machen.

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *