Durch Hypnose zur Imagination

20.06.2012

Imagination

Unter Hypnose, sprich in einem angenehm entspanntem Zustand, haben wir alle das grösste Potential um unsere Visionen klar zu erkennen. Dies ist gar nicht so einfach, wie es vielleicht den Anschein macht. Gerade in problematischen Zeiten erkennen wir oft vor lauter Wald die Bäume gar nicht mehr.

4 Schritte zur erfolgreichen Imagination: Diese Arbeit macht Spass und hilft wirklich!

Schritt 1:

Machen Sie sich klar, was Sie wirklich wollen. Entscheiden Sie sich für eine Sache. Man kann nicht zwei Hasen zugleich jagen. Wenn Sie mehrere Ziele gleichzeitig in Angriff nehmen, „zersplittern“ Sir Ihre Kräfte. Sie erliegen womöglich der Gefahr, sich zu verzetteln. Der Aufwand ist dann gross, die Resultate gering. Lassen Sie sich also ruhig genug Zeit für diesen teil: Was soll visualisiert werden?

Schritt 2:

Unter Selbst- oder Fremdhypnose haben sich ja Ihr Körper und Ihr Geist entspannt. Es ist von entscheidender Wichtigkeit, dass auch die Gedanken und Gefühle zur Ruhe kommen. In einem aufgewühlten Zustand ist keine Visualisierung möglich. Zu Beginn der Visualisierung sollte unsere Geist-Seele- Einheit der Wasseroberfläche eines ruhigen Sees gleichen. Innere Anspannung macht jegliche Ansätze der Imagination zunichte. Lassen Sie sich auch für diesen Schritt genügend Zeit. Ruhige Klänge und ein harmonischer Raum können den Atem still fliessen lassen.

Schritt 3:

Schalten Sie nun Ihren inneren Bildschirm ein. Stellen Sie sich vor, Ihr Wunsch sei bereits verwirklicht. Sehen Sie den Endzustand, die gewünschte Endsituation lebendig und in möglichst vielen Details vor sich. Kreieren Sie diese Vision so, als wären Sie schon immer ein Künstler gewesen und dies Ihre persönliche Vollendung wird. Das Wichtigste: Sehen Sie nicht nur, sondern setzten Sie auch die anderen Sinne ein. Fühlen Sie, wie es ist, bereits am Ziel zu sein. Auf das Gefühl kommt es ganz wesentlich an.

Schritt 4:

Entwickeln Sie Dankbarkeit und Freude, dass Ihr Wunsch  in Erfüllung gegangen ist. Bedenken Sie: Nichts ist selbstverständlich. Wenn es Ihnen gelingt, Ihr Ziel mit allen Facetten als Endzustand innerlich zu erleben, so ist das Grund zur Freude. Diese Freude belebt diese Imagination immer wieder. Freude zieht Freude an –  sie vermehrt sich und bringt Sie täglich ein Stück näher zu Ihrem Ziel!

Sylvia Gloor

 

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *