Selbstkontrolle und Selbstwertgefühl: ein unschlagbares Team

06.09.2012

In meiner Praxis begegne ich täglich Menschen, die mit einem geringen Selbstwertgefühl und Selbstzweifeln zu kämpfen haben. So staune ich nur über ein Interview im Tagesanzeiger vom 31.8.12, in dem der bekannte amerikanische Sozialpsychologe Roy Baumeister die These vertritt, heutige Eltern würden ihre Kinder nur noch loben und ein gutes Selbstwertgefühl sei nicht per se sinnvoll, sondern einzig die Förderung der Selbstkontrolle durch Disziplin sei die wahre Erziehungsmethode. Baumeister ist der Meinung, dass  nur Leistung, die aus dieser Disziplin resultiere, zu einem angemessenen Selbstwert führe. „Ich leiste, also bin ich“, scheint hier die pädagogische Maxime zu sein.

Aus meiner Erfahrung in der hypnotherapeutischen Praxis mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen weiss ich, dass das bedingungslose Angenommen- und Geliebtwerden  als menschliches Wesen eine prägende Grunderfahrung in der frühen Kindheit ist.  Im Baby- und Kleinkindalter leistet dieses menschliche Wesen vorerst mal noch nichts und ist noch gar nicht fähig zur Disziplin. Fehlt diese zentrale Erfahrung „des Geliebt werden ohne Grund“, ist das Urvertrauen gestört und die Entwicklung eines gesunden Selbstvertrauens ist behindert. Dieser Mangel an Liebe und Unterstützung  kann Folgen haben für den Selbstwert, die oft nur schwierig zu bewältigen sind. Im Erwachsenenalter leiden solche  Menschen unter einem mangelnden Selbstvertrauens, das sich hemmend auf viele Lebensbereiche auswirken kann. Häufig ist dann eine Therapie nötig.

Autogenes Training – Zu einer Selbstentspannung

Selbstkontrolle an sich ist natürlich eine erstrebenswerte Eigenschaft und gerade in der hypnotherapeutischen Praxis geht es immer wieder darum diese zu erhöhen. Autogenes Training und  (Selbst-) Hypnose können dabei auf verschiedene Arten helfen. Beim Autogenen Training zum Beispiel lernen Sie, das Gefühl der Schwere und Wärme innert kurzer Zeit selbst hervorzurufen, dies wiederum führt zu einer Selbstentspannung, die sich zum Beispiel positiv auf den Schlaf, das Stressmanagement und Lampenfieber auswirken kann. Weiter kann mit (Selbst-) Hypnose die Schmerzkontrolle verbessert werden. Gerade bei Schmerzen ist dies eine entscheidende Komponente: Wenn auch chronische Schmerzen nicht immer ganz verschwinden, werden sie durch die erhöhte Schmerzkontrolle handhabbar. Für einen Menschen mit chronischen Schmerzen verbessert sich so das Gefühl der Selbstkompetenz, dem Gefühl etwas selbst tun zu können und den Schmerzen nicht nur ausgeliefert zu sein. Bei Verhaltensänderungen wie beim Abnehmen oder dem Rauchfrei werden spielt die erhöhte Selbstkontrolle, die durch die Hypnose erreicht wird eine wichtige Rolle.

Zusammen mit einem gesunden Selbstwertgefühl ist die Selbstkontrolle ein unschlagbares Team!

Charlotte Lattmann

http://www.kurswechsel.ch

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *