Stopp dem übermassigen, ungesunden Essen mit wingwave!

05.10.2012

Frau mit Snacks am Arbeitsplatz

„Euphorie-Management“ mit wingwave®-Coaching

Die „Internationale Jahresversammlung für Kurzzeitcoaching“, das Treffen von wingwave-Coaches und -Trainern aus aller Welt, widmet sich dieses Jahr den Themen „Euphorie-Management“ und „Übermotivation“, dem Managen von „Euphorie-Stress“ und den Folgen von chronischem Stress auf die Neurobiologie und das Essverhalten – also all dem, was man in der Verhaltensmedizin „Craving“ nennt (übermässiges Verlangen, Nicht-Aufhören-Können).

Nahrungsmittel sind ständig und überall verfügbar

– ob im Supermarkt mit langen Öffnungszeiten oder rund um die Uhr als mediale Bilder im Fernsehen, im Internet und in der Werbung. Noch nie war es so schwer, Nahrungsmitteln oder Bildern von Nahrungsmitteln aus dem Weg zu gehen. Und noch nie war es so leicht, sie sich zu beschaffen. Die Werbestrategien werden immer raffinierter und wirken übers Unbewusste direkt ins Gefühlszentrum. Das Gehirn muss – auch in Zeiten hoher Alltagsbelastung – ständig zwischen Verführung und echtem Bedürfnis entscheiden.

Dieses Nicht-Aufhören-Können kann sich aber auch als übermässige Fixierung auf den PC oder das Mobiltelefon beziehen oder auch im regelmässigen Kaufrausch enden. Bei diesem neurobiologischen Stresszuständen passiert Ähnliches wie bei einer Panikattacke: das Blickfeld verengt sich, der zinguläre und präfrontale Cortex weist eine verminderte Aktivierung auf und das limbische System ist in höchste Alarmbereitschaft versetzt.

Ziel der Intervention mit wingwave ist es, dass wir übermässiges Verlangen in Zukunft gelassen auffangen und Handlungsspielräume zurückgewinnen können. Ein Vorgeschmack auf das Seminar bietet übrigens Cora Besser-Siegmunds neuer Artikel „Aktien, Pralinés und das „Trauma paradox“, der in der aktuellen Ausgabe 04/2012 von „Kommunikation&Seminar“ erschienen ist (zum Artikel)

Weitere Informationen zu wingwave und zur wingwave-Coach-Ausbildung am IGM finden sie hier.

Roger Marquardt, www.coaching-basel.com

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *