Happy New Year!

01.01.2013

2013 Happy New Year

Ein intensives, ereignisreiches Jahr neigt sich seinem Ende entgegen; Zeit, spätestens jetzt, inne zu halten, zu schauen, wo man steht, wo man ging, wohin der Weg führen wird. Zu erkennen, wer Freund, wer Förderin, wer Verhinderer war. Zeit, zu spüren, wo wir in einem Jahr stehen wollen, was wir uns für das neue Jahr wünschen, was sicher nicht mehr auf dem Wunschzettel steht…

Halten Sie einen Moment inne und durchreisen Sie doch noch einmal das Jahr 2012. Zu welchen Menschen trägt Sie Ihr Herz? Wem möchten Sie stille danken, wen fest in den Arm nehmen, wer würde Sie vor Freude überschäumen lassen, stünde er gerade jetzt vor Ihrer Türe?

Welche Taten sind Ihnen besonders gut geglückt, wofür sprechen Sie sich leise ein Lob aus, klopfen sich auf die Schulter und finden, dass Sie das wirklich toll hingekriegt hätten, auch wenn es von niemand wahrgenommen wurde?

Welche Prüfungen kommen Ihnen in den Sinn – Situationen, in denen Sie kaum eine Chance, einen Ausweg ein glückliches Ende erahnen konnten? Schmerzende Augenblicke, die niemand freiwillig in sein Leben einlädt – trotzdem haben sie uns persönliches Wachstum beschert – DANKE!

Lassen Sie sich schliesslich zum Gewinn des alten Jahres führen: wie auch immer Sie ihn definieren, ob finanzieller, persönlicher, zwischenmenschlicher, spiritueller Art – halten Sie inne und werden Sie sich der Fülle, der Dichte bewusst, die Sie erleben durften. Haben Sie Dinge verloren? Waren diese Dinge wichtig für Sie – unersetzbar etwa, oder hat Ihr Verlust vielleicht Platz für Neues geschaffen? Hat dieser Verlust, bei all dem Leiden, das er verursacht hat, auch Ihre Sichtweise verändert – über die Sache selbst, Menschen, Inhalte, Werte?

Und schliesslich: was wollen Sie ins neue Jahr hinübemitnehmen, wenn Sie nur beschränkte Ladekapazität hätten? Halten Sie einen Wimpernschlag inne und nehmen Sie sich Zeit für das Beantworten dieser Frage. Denn es ist wichtig, sich bewusst zu machen, was ins Gepäck kommt was zurückbleiben soll.

Wenn das Jahr 2012 das Jahr der Entscheidungen war, so hat sich sicherlich auch bei Ihnen gezeigt, was zu Ihnen gehört und was doch eher nicht. Viele haben vom ominösen Untergangs-Jahr gesprochen – doch offensichtlich hat sie doch noch vor, sich etwas weiter zu drehen. Untergang kann jedoch auch bedeuten, dass uns dieses intensive Jahr uns unmissverständlich aufzuzeigen vermochte, was mit uns weiterhin in Verbindung stehen wird – und was eben nicht. Diese unmissverständliche Ansage der schicksalhaften Fügungen haben hier und dort wahrliche Untergänge ausgelöst, schmerzliche, zerstörerische. Doch als sich die Nebel wieder gelichtet haben, hat sich das Wahre und Echte gezeigt-.

In diesem Sinne bedankt sich das IGM von ganzem Herzen bei all seinen Studentinnen und Studenten, seine Absolventen, seinen Freunden, Anhängerinnen und Fans – auch bei allen kritisch Gestimmten – und wünscht allen von ganzem Herzen die Kraft mit diesen Echten, Authentischen und Wahren eine wundervolle Komposition für 2013 zu gestalten, die einzigartig, prickelnd, bereichernd und unvergesslich in die Geschichte eingehen wird!

Mögen uns die Begeisterung, der Respekt die Liebe weiterhin verbinden und begleiten!
Sylvia Gloor und Barbara Prinzing

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *