Die arbeitslosen Engel

08.01.2013

In einem berührenden Artikel in der letzten Ausgabe der Zeitschrift „Yoga“ las ich über zahllose arbeitslose Engel, die nur darauf warteten, den Auftrag eines menschlichen Wesens zu erhalten, um sich sogleich in deren Erledigung zu stürzen.

Der Gedanke hat mich als Privatfrau und als praktizierende Therapeutin einmal mehr bestätigt:
Jeden Abend suche ich das Gespräch mit meiner geistigen Entourage, meinen geistigen Wesen, die mich stets begleiten. Warum ich weiss, dass sie da sind, werden Sie sich jetzt vielleicht fragen. Ich kann Ihnen dafür keine Beweise liefern, ausser, dass ich jeden Abend im Stillen danke und auch um alles Erdenkliche bitte und sich das Erbetene in den allermeisten Fällen in meinem Leben in nützlicher Frist manifestiert.

Engel

Dazu möchte ich Ihnen ein aktuelles Erlebnis schildern:
Auf der wieder einmal sehr kurzfristigen Suche nach einer freien Ferienunterkunft für den Sporturlaub bin ich im Internet über ein wunderschönes Ferienhaus gestolpert. Es hat all meinen Erwartungen entsprochen, ja sie bei weitem übertroffen- nur eben mein Budget kam beim Anblick der Mieten leicht ins Schwitzen. Stellen Sie sich einen Wintertraum mit allem Schnickschnack vor, als wäre er dem „Schöner Wohnen“ direkt entsprungen!
Auf ein Wort mit meiner geistigen Welt: „ Liebe Freunde, ich wünsche mir diese Unterkunft so sehr- könnt Ihr mich dabei unterstützen? Bitte gebt mir ein Zeichen. Danke!“
Als Antwort erhielt ich die Anregung, einfach in guten Gedanken der Vermieterin anzusagen mit dem Hinweis, dass ich für diese Woche gerne als Mieterin zur Verfügung stünde, sollte diese Woche frei bleiben. Innerhalb 24 Stunden hatte ich die Zusage für ein Traumhaus für 10 Personen an einem Traum-Ort zur Hochsaison! Die Vermieterin war glücklich über mein Schreiben, denn es sei ihr wichtig, dass Menschen in ihr Heim kämen, die es zu schätzen und auch mit Liebe und Sorgfalt Schönes zu behandeln wüssten – meine Budget-Sorge löste sich in Wohlgefallen auf: ich durfte den Mietpreis selber definieren. Zufall, denken Sie? Keineswegs! Mir geschehen ständig solche Dinge!
In der Praxis lasse ich immer meine Verbindung zur geistigen Welt einfliessen- ganz im Stillen, wenn ich jemand weniger offenen in der Praxis berate, ganz direkt und ausgesprochen, wenn die Verbindung bei meinem Gegenüber klar spürbar ist. Dies sind übrigens die tiefsten und nachhaltigsten Prozesse, denn sie sind dann von den zahllosen Wesen und deren Fähigkeiten mitgetragen. Die Themen mögen noch so schmerzvoll für meine Klienten sein, sie werden so erträglich und finden ihre Auflösung und Heilung.

Mein Neujahres-Wunsch für Sie:
Lassen Sie sich vom Gedanken leiten, dass wir nie alleine sind, wirklich nie. Lassen Sie die Möglichkeit in Ihr Leben fliessen, eine Beziehung zu einer Dimension einzugehen, die sie vielleicht vor langer Zeit vergessen, oder immer belächelt haben. Denken Sie an die unzähligen nicht ausgelasteten Engel, die nur darauf warten, von Ihnen hereingebeten zu werden. In Ihr Leben. In Ihre Arbeit. In Ihr Handeln. In Ihr Fühlen. Sie brauchen nur eine Türe zu öffnen. Erlauben Sie sich, nicht mehr länger alleine zu sein!
Sylvia Gloor

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *