Wo sind die Vorsätze geblieben?

29.01.2013

Motto

Der Januar neigt sich schon dem Ende zu – und wo stehen die Vorsätze die man sich am Sylvester vorgenommen hat?

Alle Jahre wieder – das selbe Spiel? Eine kurze Rückblende:

Der Countdown läuft und die kühlen Champagnergläser stehen bereit um auf das neue Jahr anzustossen. Es ist mal wieder soweit – ein letzter kritischer Rückblick auf das fast abgelaufene Jahr und wir stellen einmal mehr fest, dass wir doch gar nicht das erreicht haben, was wir uns für das nun zu Ende gehende Jahr vorgenommen haben.

Was bleibt uns da anderes übrig, als mit den besten Absichten noch schnell neue oder wieder die gleichen Vorsätze zu fassen – bevor es zu spät ist.

Bestimmt schon einmal daran gedacht, sich gesünder zu ernähren – mit dem Rauchen aufzuhören – abzunehmen – sich sportlich mehr zu betätigen – mehr Zeit in die Partnerschaft zu investieren – durch Fortbildung den eigenen Horizont zu erweitern – sparsamer zu sein – weniger Zeit vor dem Fernseher oder Computer zu verbringen – auf das zweite Glas Wein zu verzichten?

Dieses Mal wird es ganz sicher klappen!

Woran liegt es aber, dass sich die besten Vorsätze bereits nach Jahresbeginn wieder verabschieden und in Luft auflösen, obwohl wir uns diese doch so gewissenhaft zu Herzen nehmen wollten?

Nun, der Hauptgrund, weshalb die besten Vorsätze oft schon am Dreikönigstag über Bord geworfen werden liegt wohl daran, dass wir diese mehrheitlich aus einer guten Laune heraus getroffen haben und sie schnell wieder vergessen, weil die Vorsätze in unserem Gehirn nicht als wirkliche Ziele verankert sind.

Dem entgegensteuern könnten wir mit relativ einfachen Tricks – wie wir sie auch aus der Hypnose kennen!

Nehmen wir uns doch einfach mal die Zeit, unsere Vorsätze und Ziele schriftlich festzuhalten. Wichtig ist aber, dass der visuelle Kontakt mit dem schriftlich definierten Vorsatz mindestens ein Mal am Tag ungewollt hergestellt wird (zum Beispiel mit einer Notiz am Kühlschrank).

Beschränken wir uns auf ein oder zwei wesentliche und wichtige Dinge, die uns tatsächlich am Herzen liegen.

Wir sollten unsere Vorsätze offen kundtun. Je mehr Leute von unseren Vorsätzen wissen, desto grösser wird unsere Selbstverpflichtung auch entsprechend zu handeln. Niemand blamiert sich gerne!

Motivation durch Selbstbelohnung hilft ungemein, indem wir uns bei der Einhaltung von Vorsätzen und Zielen zwischendurch einen kleinen Wunsch erfüllen. Dabei soll das Honorieren der Bemühung und nicht der materielle Wert der Selbstbelohnung im Vordergrund stehen.

Wie sieht denn Deine Top-Liste der gängigsten Neujahrsvorsätze aus? Und wie wäre es sie am Ende des 2013 auch erfüllt zu Wissen?

Vielleicht hilft hier ein Basisseminar Hypnose

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *