Depression nach der Geburt

26.02.2013

Depressive Frau

Die Wichtigkeit einer professionellen und liebevollen Geburtsbegleitung während und nach der Geburt von Mutter und Kind!

Eine postnatale (postpartale) Depression ist eine ernst zu nehmende Störung des psychischen Gleichgewichts, die sich in der Regel nicht nur medikamentös gut behandeln lässt sondern ebenfalls mit den vielfältigen Methoden der Hypnose. Es fällt jedoch auf, dass Frauen in dieser Situation oftmals allein gelassen, belächelt und sogar in ihrer Rolle als Mutter hinterfragt werden.

Obschon biologische Hintergründe klar für die Erkrankung verantwortlich sind, wird oftmals von der jungen Mutter erwartet, sich in die neue Rolle „schicken“ zu müssen und einfach mal durchzubeissen. Dies hat zur Folge, dass diese Art der Erkrankung bis heute ein Tabu unserer Gesellschaft ist und es leider wohl auch noch bleiben wird.

Hormonelles Gleichgewicht für eine reibungslose Geburt

Das hormonelle Gleichgewicht spielt bei der PPD eine wichtige Rolle. Am besten funktioniert ein System dann, wenn es in sich störungsfrei funktioniert. Das heisst, je ungestörter die Natur ihren eigenen Weg nehmen kann umso reibungsloser verläuft die Geburt und die Zeit danach. Es kann durchaus angenommen werden, dass ein in sich funktionierender Hormonhaushalt stabil ist und somit auch die nötigen Hormone nach der Geburt frei setzten kann, um die Mutter neu einzustellen.

Geburten werden oftmals hormonell eingeleitet und beschleunigt. Es drängt sich der Verdacht auf, dass hier der Mensch, in ein an sich fein eingestelltes System eingreift und dieses damit destabilisiert.

Mit Geburtshypnose – Ohne Nebenwirkungen

Die gut ausgebildete Gebutshynosetherapeutin kann hier wertvolle Vorarbeit leisten. Einerseits informativ, anderseits mit einer professionellen hypnotischen Vorbereitung. Es ist Tatsache, dass Frauen, die sich mittels Geburtshypnose auf die Geburt vorbereitet haben in der Regel komplikationsloser und ohne ungünstige Nebenwirkungen gebären. Die natürlichen, körpereigenen Vorgänge werden unterstützt und angeregt. Die werdende Mutter erhält vorgeburtliche Unterstützung, Aufklärung und ein Werkzeug, welches ihr hilft, bei der Geburt mit sich und der Natur eins zu bleiben. Dies erleichtert nicht nur die Geburt, sondern leistet auch einen entscheidenden Beitrag zu einem guten hormonellen Gleichgewicht und somit einem natürlichen Start in die Mutterschaft.

Susanne Keller Loomans

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *