Autogenes Training Oberstufe Advanced

12.04.2014

AT OT

Was kann ich mir unter dem Begriff AT Oberstufe Advanced vorstellen?

Stell Dir vor, Du hast schon gute Übung mit der körperlichen und mentalen Ebene des Autogenen Trainings (AT), also Du schaffst es, Dich zu entspannen und Dir durch Vorsatzformeln, oder auch Suggestionen genannt, gute, unterstützende Kraftsätze zu schenken.

Das ist schon sehr wertvoll und anspruchsvoll, macht aber auch viel Freude und ist sehr nachhaltig. Nun möchtest DU aber noch einen Schritt weiter gehen und auch Klärungen für bestimmte Situationen haben.

 

Kannst DU Dir eine Situation vorstellen, die bei Dir Klärung verlangen könnte?

Ja es gibt viele Situationen die gerne zu Klärung kommen möchten. Vor fünf Monaten hat man bei mir einen Meniskusriss festgestellt. Es ist an manchen Tagen sehr schmerzhaft und an manchen weniger. Die Schulmedizin hat zur Operation geraten und die alternative und chinesische Medizin hat von einer Operation abgeraten.

Wie wäre nun das Vorgehen beim Autogenen Training Oberstufe um Klärung hierzu zu erhalten?

Du sprichst da etwas sehr spannendes und lehrreiches an. Gerade Verletzungen und das Thema Schmerz werden mit dieser Methode sehr gut ausgeleuchtet. Ich möchte Dich zu einer Übung einladen. Schliesse bitte Deine Augen, wenn DU bereit bist. Atme ruhig.

Du wirst nun von mir in eine wunderbare Stimmung des Tagtraumes geführt, indem Du die AT-Grundübungen absolvierst. „Ich bin ganz ruhig….“

Nun gebe ich Dir ein Motiv vor. Die Wiese. Gehe in dieses Bild hinein. Bitte beschreibe mir nun Deine ganz persönliche Wiese möglichst genau. Lass Dir Zeit.

Meine Imagination: Die Wiese ist von einem saftigen dunkleren Grün – Blumen in allen möglichen Farben – vor allem eine Blume von tiefem Blau – diese Blumenart habe ich jedoch noch nie gesehen. Orangefarbige Schmetterlinge setzen sich auf diese blauen Blumen und trinken den Nektar.

Deine Imagination zeugt von grosser Feinfühligkeit, so meine Empfindung. Schön, gelingt Dir dieses Nach-Innen-Schauen so fliessend und mühelos. Spüre nun, welche Gefühle in Dir zu dieser Imagination wach werden- welches Gefühl ist das prägnanteste? Lass Dir Zeit und nimm Dir Raum.

Nun, es steigen Gefühle des Berührt- Werdens auf. Ein sehr intensives Gefühl, das vor allem im Farbenkontrast des tiefen Blaus der Blume zum orangefarbenen Schmetterling auftritt. Das Orange berührt das Blaue. Das Nabelchakra bewegt sich in kreisender, pulsierender und wärmender Art und Weise und nähert sich dem tiefen Blau zu. Es beginnen gleichzeitig alle drei oberen Chakren zu pulsieren.

Ich kann Dir durch Deine sehr klare Beschreiung sehr gut folgen. Danke dafür, dass DU dieses Erlebnis mit mir teilst. Lege nun, im übertragenen Sinne, das Gefühl des Berührt-Werdens auf Deine Erfahrung mit Deinem Knie. Frage Deine innere Führung nach der Botschaft der Farben an Dein Knie und an Dich.Erhältst Du schon eine Erkenntnis? Der fokussierte Atem hilft Dir, Dich mehr und und mehr zu verbinden.

Wenn man dem Klient nun genügend Zeit und Raum lässt, werden die eigenen Erkenntnisse aus den Tiefen aufsteigen und auf symbolische oder auf reale Weise übermittelt.

Diese Erkenntnissen werden nun auf zweifacher Weise wirken. Einmal wird im Unbewussten alles Notwendige in die Wege geleiten um „Berührt-zu-Werden“ wie im obigen Beispiel und im realen Leben werden wir ganz konkret erste Schritte einleiten um dieses „Berührt-Werden“ auch zu erleben.

Das nächste Seminar dieser eindrücklichen Methode des Autogenen Trainings Oberstufe beginnt am 25.-27. April 2014.

Sylvia Gloor

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *