Ist Erfolg reiner Zufall, lernbar oder vielleicht sogar spürbar?

05.08.2014

Schattenarbeit

Sicher gibt es vermeintliche Zufälle und sicher gibt es einige Zutaten im Erfolgskochtopf, die wir aus einem Kochbuch erfahren können. Zuerst jedoch müssen uns einmal selbst spüren, um zu wissen, wo bin ich richtig und wo will ich hin.

Was geschieht in mir, wenn ich spüre wohin es gehen soll?

In dem Augenblick wo ich spüre, dass ich auf dem richtigen Weg bin, werden Energien freigesetzt und mein „Autopilot“ beginnt mit diesen Energien alles daran zu setzen um in Resonanz zu gehen mit all den Ressourcen die es braucht, sei es Inneren oder Aeusseren, um dem Erfolg näher zu kommen. Es ist als ob der Zufall uns zu Situationen, Begegnungen, Angeboten und vielem mehr führt, die dem Ziel (Erfolg) dient, dich weiterzubringen. Du brauchst dann nur noch zu pflücken.

Damit dieses Neue (Erfolg) auch geschehen kann, muss Platz geschaffen werden. Manchmal wird einem auch zuerst etwas genommen um Platz für Neues zu schaffen, denn nur wer noch Platz hat im eigenen „Gefäss“, kann neue Wege gehen. Es gehört also nicht nur Gefühl und Gespür zum Erfolg sondern auch der Mut alte Muster, Glaubensätze, Bindungen loszulassen und natürlich eine Portion Vertrauen das es gut ist was sich gerade verändert.

Die Archetypenlehre wie es die Schattenarbeit mit Hypnose eingehender erläutert spricht von den Archetypen des Zerstörers, (Glaubensätze zu verwandeln) des Wanderers (Risikobereitschaft) , des Unschuldigen (Vertrauen) die es braucht um diesen Weg auch zu gehen.

Um Erfolg zu haben brauchen wir somit auch Zugang zum Spürsinn und zu unseren Glaubensätze.

Wie kann ich Zugang zum Unbewussten erhalten?

Hypnose ist eine bekannte Möglichkeit um Zugang zum  Unbewussten zu erhalten. Ein Zustand der uns ins Innere lenkt uns sensibler und emotional empfänglicher stimmt. Es geht darum Einkehr zu halten und sich auf sein Inneres zu konzentrieren. Wer sich in Hypnose fühlt der kommt dem Erfolg schon einen Schritt näher.

Das nächste Basisseminar Hypnose beginnt am 10.-12. Oktober 2014

 

Susanne Keller & Barbara Prinzing

Teile uns mit, welche Gedanken Du zu diesem Artikel hast. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *